English (UK)Magyar (HU)
logo.oldalon1.ENG
 
  • 1menukep.jpg
  • 2menukep.jpg
  • 3menukep.jpg
  • 4menukep.jpg
  • 5menukep.jpg
  • 6menukep.jpg

PUBLICATIONS

" Kálmán Makláry is a European artist. Not only in the sense that people are curious about his work in numerous places in Europe, what is more, he has also had several exhibitions overseas, but also in the sense that he reflects and flashes a central European world and also makes it deep. Namely, he interprets and represents the world surrounding us via a special artistic approach, the world born from us, the worlds within us in a way that the associative fields stretching on more levels of reality simultaneously play an important role in his basic manner. His works are simultaneously literary and picturesque, simultaneously musical and architectural, simultaneously rhythmical and instinctively clinging and high-flying, so, simultaneously dynamic and reserved in the worlds of both colours and forms, similarly to the artist’s attraction regarding motifs.
Kálmán Makláry’s art – as written in a recommendation for an exhibition in France – is closely connected to Chagall’s world. More precisely: this review emphasised his sovereign creative character following the spiritual heritage of this world…"/Dr. Ferenc Vitéz/
 
In his latest paintings, Makláry moves away from figurative painting and approaches the abstract. Yet, this modified language of the painter is in close intellectual connection with his previous language. Each of his paintings has a rhythm; it is pulsating here, tender there, it is upsetting in one of his paintings and reassuring in the other. It all becomes clear, once we know that Makláry had also been a rock musician for long years. "For me, music and painting are the two views of the very same thing" – says the artist, and with this belief, without being aware of it, he continues an artistic movement established in 1932 as a result of Valensi’s initiation and among the followers of which were some Hungarian artists as well living in Paris. They called themselves musicalists. They intended to direct the attention to the kinship of music and painting and represent music in sight.
In Makláry’s paintings – that stand close to Chagall’s and Gulácsy’s world as well – dream and reality are mingled and musicality is forged with a rich content of thoughts expressed through a special system of symbols." / Júlia Cserba/
 
" Compositions by Kálmán Makláry, reminding us to the theory of harmony in music, express the dream of and demand on a more authentic life in a morose close of the millennium, yet, regarding the essence of his work: he does so timelessly.
His rendering is full of the inner contexts of the big romanticists loaded with secrets, their enormous desire for freedom and their ideals but far from the world of sight created by modernists: he is abstract and wanders in the fields and landscapes projected from his own soul. Harmonious structuring and mysticism, the search for secrets and the paintings coming to life from the special dissonance, tension and vibration of the atmospheric space strive to follow the route of the soul and its inscrutability. The artist tells us about an intangible world that is hard to get to know; his paintings represent fantasy and the empathy of the artist. He asks: what is the soul, where is the soul? He builds worlds of ideas from material and tangible requisites creating exciting compositions from the duality of the existing, knowable and the still unknown. He presumes a "soul-nest" (beyond the sixth-seventh gate?) the human soul’s final cabinet of secrets where even out of the happy few, only the Partner guided by the desire of cognition can get into. Or maybe no one. "/ Lajos Arany/
 

" Kálmán Makláry is one of the intellectual-spiritual disciples of Chagall and Kafka. But let us add right away that our artist alloys this legacy with many other, though not less important motivations. In this way, he forms his own authentic, supreme and always reviving artistic universe. He – like all great artists – is a Sindbad. Whose ndless journeys are visitations with the soul, the nights, the labyrinths of the dreams. The recurring element in his art is that it lacks the presence of the earthly avitation of everyday life: Giving up the trodden path, casting away the mediocre for the cosmic, refusing the concrete for the mythical, subduing the visible for what exists only in fantasy, riding forth from the present into the future, looking down on sanity and marvelling shamanistic frenzy, belittling the superficial and glorifying the essential, doing up with monotony but loving only the magical, not being satisfied with old answers but endlessly and with ceaseless curiosity asking questions, being devoted to vocation beyond all other obligation… Kálmán Makláry’s paintings are so many reports from a sublime, majestic journey." / Dr. Csaba Éles/

 
" Kálmán Makláry’s art – according to an evaluating aesthetician’s conclusion – could be the classic example of post-modern romanticism. Indeed. He is on a unique way. His own. The way he perceives our century and Man’s agonies to survive. Passions, emotions and dreams, responsibility, watching the world anxiously, dilemmas and alternatives for solution all appear in his paintings. He longs for cleanliness and the respect for human values. He possesses all the experiences hidden in his mind. The colourful ideas of tales, the messages of myths, the values of culture and the effects of the era. His world of colours and brilliant brushwork denote that he belongs to modern colouric painting. Kálmán Makláry’s work proves that he is a mature painter. Rich content, fantastic willingness to act, enormous speed of work. As if he had to hurry because life is too short to express everything he is bound to buy his vocation. His condensed message is manifested in brilliantly executed works of art. He follows the movements of the world and does what his vocation asks him to. He lets his tears seen in his paintings just as well as the restlessness of the wind. He respects the miraculous experience of birth just as well as the inevitability of death. Time is cruel, it does not stop even when it presents happiness and whirls us along even though we would like to stop. Kálmán Makláry’s work tells us about his intellectuality. He wants us all to see the significance of depths, the tempestuous spiritual fight the problem-solving mind conducts as a result of a demonic temptation and how much the present and the future depend on creations by man. Kálmán Makláry’s tender fairness is accomplished in the desire of a struggling individual for a better world in his paintings like a metamorphosis. “I am the type to turn inward”, he confesses. He can be. Because the world he feels from within is so rich. He needs to hide his inner self that could be put into words, so that he can show his secrets in his paintings. This is the nicest and clearest communication. On the heights of humankind, he creates a whole out of his message which can provide a message of universal validity with an artistic density to the audience of today and tomorrow. He is the messenger of the universe. Things in our microcosm might be understood differently from what we can see in Kálmán Makláry’s paintings. Yet, one thing is for sure. We cannot question his truth. "/Dr. Béla Szombati  /
 
" Makláry Kálmán ist ein europäischer Künstler. Nicht nur in dem Sinne, daß man auf seine Produkte an zahlreichen Punkten Europas neugierig ist, oder daß er sich bereits auch im Oversea mehrmals vorgestellt hat, sondern auch in dem  Sinne, daß er eine mittel-europäische Welt wiederspiegeln, aufblitzen lässt und vertieft.
In einer solch eigenartigen  Herangehensweise der bildenden Kunst präsentiert  er nämlich die uns umgebende Welt, die aus uns geborene Welt und die in uns lebenden Welten, daß in diesem Grundhabitus die sich auf den zugleich mehreren Ebenen der Wircklichkeit entfaltenden assoziativen Felder eine wichtige Rolle spielen. Seine Werke sind zum gleichen Zeitpunkt bildlich literarisch und literarisch bildhaft, gleichzeitig musikalisch und architektonisch, sind rhythmisch und auf eine instinktive Weise festhaltend und fliegend, also zur gleichen Zeit schwungvoll und zurückhaltend, sowohl in ihrer Farben-und Formwelt, als auch in den Motivenzuneigungen des Künstlers. Die Kunst von Makláry Kálmán ist - wie in der Widmung einer Ausstellung in Frankreich zu lesen ist –  mit der Welt von Chagall verwandt.. Richtiger gesagt: man hat den souveränen schöpferischen Charakter hervorgehoben, durch den das spirituelle Erbe dieser Welt fortgefahren wird " /Dr. Ferenc Vitéz/
 
" Makláry entfernt sich auf seinen neuesten Bildern von der figurativen Malerei und nähert sich dem Abstrakten an. Die veränderte malerische Sprache bleibt  aber mit der vorangehenden  in einem engen geistigen Zusammenhang. All seine Gemälde haben einen Rhythmus, mal einen pulsierenden, mal einen weichen, mal einen aufwirbelnden, mal einen beruhigenden. All das wird offenbar werden, wenn wir erfahren, daß Makláry mehrere Jahre lang auch als Rock-Musiker tätig war.! " Für mich sind die Musik und die Malerei die beiden Ansichten der gleichen Sache – äußerte sich der Künstler, und mit dieser Überzeugung ist er unbewußt der Nachfolger derjenigen künstlerischen Bewegung geworden, die in 1932 nach der Initiative von Valensi gegründet wurde und einige in Paris lebende ungarischen Künstler auch deren Anhänger gewesen sind. Sie haben sich Musikalisten genannt. Sie haben die Aufmerksamkeit  auf die Verwandschaft von Musik und Malerei gelenkt und versuchten die Musik als Anblick zum Ausdruck zu bringen. Auf Maklárys Bildern – die auch der Welt von Chagall und Gulácsy nahe stehen – mischen sich Traum und Wircklichkeit, die Musikalität verknüpft sich mit einem reichen Gedankeninhalt, der durch ein eigenartiges Symbolsystem zum Ausdruck kommt."/ Julia Cserba/
 
" Makláry Kálmáns Kompositionen, die uns den musikalischen Gleichklang in dem Sinn hervorrufen, formulieren den Traum und Anspruch eines glaubwürdigeren Daseins an einem düsteren Jahrtausendsende, angesichts des Wesens dieser Arbeiten können wir aber auch sagen: zeitlos. Geheizt von den geheimnisvollen inneren Inhalten und unmessbaren Freiheitssehnsucht und Idealen der grossen Romantiker, von der Darstellungsweise und visuellen Welt der Modernen weit abweichend – wandert er in abstrakten, aus der eigenen Seele hinausprojizierten Raum und Gegenden. Die harmonische Kompositionsweise und das Mystikum, die Forschung der Geheimnisse, die aus der Spannung, Dissonanz und Vibration des besonderen Stimmungsraumes geborenen Gemälde versuchen den Weg  der Seele, ihre Unausspähbarkeit zu folgen. Der Künstler berichtet von einer unmittelbar und mit der Hand nicht ergreifbaren und schwierig erkennbaren Welt: er sublimiert die Phantasie und die schöpferische Empathie zu Bildern. Er fragt danach: was ist die Seele, wo ist die Seele? Er baut aus den materiellen, tastbaren Requisiten eine Ideenwelt auf, schafft aus der Dualität des Existierenden und Erkennbaren sowie des noch Unbekannten aufregende Kompositionen. Einen solchen Winkel für die Seele (hinter dem sechsten oder siebten Tor?) die endliche Geheimnisthek der Menschenseele vorausgesetzt, wo auch aus den glücklichen  Wenigen nur der von der Erkenntnissehnsucht geleitete Geselle hingelangen kann. Oder vielleicht eben niemand."/ Lajos Arany/
 
" Kálmán Makláry ist einer geistig-seelischen Erben von Chagall und Kafka. Wir sollen aber gleich hinzufügen: er reichert dieses Erbe mit anderen, nicht weniger bedeutenden Motivationen auf eine authentische, souveräne, innovative Weise an. Makláry ist, wie jeder richtige Künstler, ein Sindbad. Er macht seine endlosen Reisen durch die Labyrinthe der Seele, der Nächte, der Träume. Verbindend ist dabei, dass diese Reisen von jeder irdischen Gravitation des Alltags frei sind: den vertrauten Weg für den Unbekannten verlassen, das Kleinliche für das Ganze wegwerfen, das Handgreifliche zugungsten des Mythischen ablehnen, das Sichtbare der Phantasie unterordnen, aus der Gegenwart in die Zukunft jagen, die Nüchternheit verachten, sich für den schamanischen Wahnsinn begeistern, die oberflächliche Erscheinung missachten und das Wesenhaft-Essentielle anhimmeln, die Monotonie ertragen, aber ausschlieblich das Zauberhafte lieben, die alten Antworten anderer ungenögend finded, fortwährend mit unersättlicher Neugier fragen, und über alle anderen Pflichten berufen und besessen sein… Die Bilder von Makláry sind Berichte einer wunderbaren Reise. "/ Dr. Csaba Éles/
 
" Die Kunst von Kálmán Makláry könnte – laut der Feststellung des auswertendenAstheten – das Schulbeispiel für den postmodernen Romantizismus sein. In der Tat. Er folgt seinem individuellen Stil, dem eigenen Weg. Sich selber. Dem, wie er unser Jahrhundert sieht, den Qualen des Menschen, im Interesse seines eigenen Erhaltenbleibens. Auf seinen Bildern erscheinen Leidenschaften, Emotionen und Träume, die um die Welt Angst habende Verantwortung, sowie Dilemmas und Lösungsalternativen. Er sehnt sich nach der Sauberkeit, nach der Beehrung der menschlichen Werte. Er trägt in sich jenen Erlebnisstoff, der in seinem Bewusstsein versteckt ist. Ebenso die bunten Ideen der Märchen, die Botschaften der Mythen, die Werte der Kultur, die Einwirkungen der Epoche. Seine Farbenwelt, die meisterhafte Arbeit mit dem Pinsel signalisieren sein Hingehören zur modernen kolorischen Malerei. Maklárys Werk gerecht fertigt einen reifen Malerkünstler. Hier liegen reicher Inhalt, fantastische Tatkraft, mächtiges Arbeitstempo vor. Als ob er sich beeilen müsste, da das Leben viel zu kurz sei, all das auszusagen, wozu ihn sein Beruf verpflichtet. Seine konzentrierte Botschaft verkörpert sich in bravourvollen Werken. Er folgt der Bewegung der Welt, er tut das, wozu ihn seine Berufung bewegt. Er kann auf seinen Bildern seine Tränen ganauso sehen lassen, wie die Unruhigkeit desWindes. Er verehrt das wundervolle Erlebnis der Geburt genauso, wie die unvermeidlichkeit des Todes. Die Zeit ist gnadenlos, sie hält nicht mal dann inne, wenn sie uns das Glück schenkt, sie reisst uns auch dann mit sich, wenn wireben anhalten wollen.Die Werke von Kálmán Makláry beweisen eine Intellektualität. Er will uns     allen zeigen, welche Bedeutung die Tiefen und derjenige unruhige geistige Kampf haben, den das problemlösende Bewusstsein von einer dämonischen Versuchung veranlasst, zu laufen hat, wie weit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von dem menschlichen Schaffen abhängig sind. Die solide Menschlichkeit von Kálmán Makláry entfaltet sich in der Sehnsucht der metamorphosenartig kämpfenden Gestalt nach einer besseren Welt auf seinen Bildern.„ Ich bin ein introvertierter Mensch”, können wir in seinem Selbstgeständnis lesen. Er darf so sein, da die Welt, die er in sich selbst verspürt, sehr reich ist.Er muss das verbalisierbare Ich in sich verstecken, um seine Geheimnisse auf den Bildern zeigen zu können.Das ist die schönste und verständlichste Kommunikation. Er formuliert seine Botschaft auf den Höhen des Menschen als Gattungswesen, die auf diese Weise der künstlerischen Dichtung eine allgemeingeltende Botschaft den Rezipienten von Heute und Morgen vermitteln kann. Er ist der Botschafter des Universums.Vieles kann vielleicht in unserer Mikrowelt anders interpretiert werden, als es auf den Bildern von Makláry ist. Eins steht allerdings fest. Seine Wahrheit kann nicht in Frage gestellt werden. "/ Dr Bela Szombati /
 
" Kálmán Makláry ist in Hajdúszoboszló geboren und stammt aus einer echten Künstlerfamilie. Sein Vater war ein grossartiger Geiger, unterrichtete und malte in seiner Freizeit. Seine Brüder waren Filmschauspieler. Kálmán Makláry wuchs also in der Musik auf. Während gut zwanzig Jahren spielte auch bei ihm die Musik als Berufsmusiker eine zentrale Rolle, denn in den 60er und 70er Jahren war er Rock-Gitarrist. Sein wahres künstlerisches Ich fand Kálmán Makláry schliesslich in der Malerei. Die geistige Verbindung von Musik und Malerei faszinierte den schöpferischen Makláry. Nach wiederum rund 20jährigem künstlerischen Schaffen gehört Kálmán Makláry zu den beachteten Künstlern aus Osteuropa und konnte darum in Paris, San Francisco, New York, Los Angeles, Amsterdam austellen. Kálmán Makláry schafft Bilder, die über das jeweilige ureigene Thema hinausgehen, da er die Verbindung zum Ursprung sucht und darstellt. Daraus entstehen zwar teilweise konkrete Figuren, die jedoch symbolisch das Werden und Sein einer ätherischen Form in den verschiedenen Entwicklugsstadien sichtbar machen. Kálmán Makláry sieht sich in der Auseinandersetzung in der Nähe eines Herman Hesse oder eines Gustav Meyrink und bezieht die menschliche Natur als Teil des ganzen Kosmos in seine Malerei ein. Die Titel belegen den intellektuellen Gehalt der Werke, die Formsprache und der Rhytmus sind jedoch spielerisch und phantasievoll. In seinen neuesten Werken erscheint Kálmán Makláry als Schöpfer einer mystischen Malerei, die tief in den östlichen Kulturen zu Hause ist und damit eine gewisse Tradition (Chagall) fortführt, jedoch mit einer ganz eigenen modernen Entwicklung und Prägung." / Thomas Bach /
 
" Kálmán Makláry est un des descendents spirituels de Chagall et Kafka. Tout en alliant d’autres motivations importantes et essentielles, il revit cet héritage d’une façon nouvelle, authentique et souveraine. Makláry – comme tous les artistes véritables – on peut le considérer comme un Sindbad. Ses voyages sans fin se font dans les labyrinthes de l’âme, des nuits, des rêves. Et ce qui en est commun c’est que ces voyages sont libérés de la gravitation terrestre de tous les jours. Quitter le chemin battu pour le non battu, jeter le médiocre pour l’universel, refuser le tangible pour le mystique, subordonner le visible à la fantaisie, déboucher du présent vers le futur, mépriser la pondération et adorer la folie chamanistique, éviter le superficiel tout en cherchant la substance essentielle, bien supporter la monotonie mais n’amier que le merveilleux, ne pas être possédé et prédéstiné avant tout autre devoir – c’est ce que chacune des chroniques d’un voyage superbe..."/Dr. Csaba Éles/
 
" Musique et peinture Makláry est son pére était musicien et enseignait le violon. Durant plus de vingt ans, Makláry a été guitariste professionnel, tout en cultivant une passion qui s’accroissait de jour en jour pour la peinture. ” J’ai toujours ressenti une correspondance entre la musique et la peinture, deux médias qui sont pour moi deux aspects d’une seule et méme chose”, confie l’artiste. La musique est d’ailleurs omnipresente dans ses toiles. Makláry montait sa premiére exposition en 1971, alors que vingt ans plus tard il accrochait ses oevres dans des galeries de New York et de Los Angeles.Couleurs et lumiére Makláry couche sur le papier les sensations qu’il va
chercher en son for intérieur. ”Mes peintures sont l’extériorisation de messentiments et de mes idées, et d’un certain point de vue, elles manifestent la musique que j’entends résonner en moi, écrit-il. Elles sont donc des images allégoriques”. Images empreintes de magie et de mystére, qui poussent le visiteur á aller chercher au plus profond de lui-méme les éléments d’une possible interprétation. ”J’aimerais bien aider les gens á mieux se connaitre pour qu’ils se voient tels qu’ils sont, confie Makláry, ce qui rend possible une réflexion plus compléte, tout en éveillant l’envie d’une vie plus approfondie”. Ainsi conduit-il le visiteur dans un univers irréel, onirique, dominé par les couleurs et la lumiére. ”Les coulers, les lumiéres, les formes ne servent qu’á aider á concentrer et á transformer l’intention de l’artiste en rayonnement de l’énergie pure”, précise Makláry. Ses titres, qui á l’image des toiles sont porteurs de symboles, orientent largement le visiteur dans son travail d’interprétation. ”L’Aube du Verseau”, ”Magie de l’espace et du temps”, ”L’Etre de lumiére”, ”Mystification”, ”Mélodies transcendantales”, ”Extase d’alchimie”, ”Piége de la fantaisie” sont autant de clés qui á la fois résument et permettent d’aborder la lecture de l’oevre de Makláry, autant emblématique que fascinante. "/ Cathy Blaser/
 
" Les toiles sont colorées, étranges, oniriques ou tendres, notamment les portraits en petits formats et un Roméo te Juliette qui ouvre l’accrochage. Kalman Maklary s’avoue introverti et enclin à voir les problèmes avec leurs pires contradictions. Sa peinture est le moyen qu’il a trouvé pour extérioriser ses sentiments, ses idées, et la musique qu’il entend résonner en lui. Il faut dire que le peintre est aussi un musicien accompli. « Ma peinture est faite d’images allégoriques », dit-il. « Héritier spirituel de Chagall et Kafka », écrit un critique d’art, « Kalman Maklary est un Sindbad qui voyage san fin dans les labyrinthes de l’âme et des rêves ». Des voyages libérés de la gravitation et ne sélectionnant que le merveilleux. La peinture, les couleurs, les lumières et les formes rayonnent de son énergie créatrice. Résultat : une trentaine de toiles qui invitent â entrer dans un monde intérieur serein. Kalman Maklary traite ses thèmes avec une certaine théâtralité qui doit lui venir de son héritage artistique. Son père était violoniste, ses oncles comédiens. Enfant, il était attiré par la musique, puis à l’adolescence, il s’intéressa beaucoup aux beauxarts. Il devint, durant vingt ans, guitariste rock, enthousiaste adapte de la révolution musicale des années soixante et septante. Kalman Maklary naquit en 1947. Une réflexion itérieure l’amena à peindre de plus en plus et à considérer qu’il pouvait s’exprimer tout à la musique et la peinture. Sa première exposition eut lieu à Debrecen dans son pays en 1971.
Vingt ans plus tard, il exposait à New York et Los Angeles. En 1995, il fut admis à la Fondation des beaux arts de la République hongroise. Très sensible à l’art moderne, Kalman Maklary ne cache pas cet héritage qu’il métamorphose pour exprimer une intériorité faite d’instants amoureux ou complices, de de fantômes et de magiciens, de lumière et d’ombre. " / Monique Durussel /
 
" I am the type to turn inward. For me the problems are in their most vivid form. The release created by these crushing extremes does not always remain in the physical realm. This force leads to the path of spirituality and mysticism, but certain desires to know and the drive for experience pulls one back to the earth. This struggle between opposites is reflected in my paintings. My paintings – from a certain point of view – are inner sounding music. My feelings and thoughts are reflections of allegorical pictures. I’d like my art to help others gain self-realisation, so that they can observe themselves as they are in reality. This could help, for deeper thinking and create a desire for higher existence. "/ Kálmán Makláry/
 
" Ich bin ein Mensch, der gerne in sich geht. Für mich treten Probleme in einem starken Kontrast und in Form von Gegensätzlichkeiten auf. Die Auflösung dieser Gegensätze bleibt selten auf der Ebene des physikalischen Lebens. Irgendeine Kraft treibt mich in Richtung Mystik und Geistigkeit. Bestimmte Leidenschaften, das Verlangen nach dem Kennenlernen und Erleben ziehen mich jedoch zur Erde. Ich glaube, dass die Spannung zwischen diesen beiden Extremen auch in meinen Bildern zum Ausdruck kommt. Meine Bilder sind - von einem gewissen Blickpunkt aus - Musik, die aus meinem Inneren kommt. Die Bilder sind Abbildungen meiner Gefühle und Gedanken, allegorische Bilder. Ich möchte mit Hilfe meiner Bildern anderen helfen, sich selbst kennen zu lernen, sich selbst so sehen zu können, wie sie wirklich sind. Das trägt bei ihnen dazu bei, in tiefere Dimensionen vorzudringen, damit in ihnen das Verlangen nach einer höheren Existenz erwacht. "/ Kálmán Makláry/
 
Copyright©2000-2009 Kalman Maklary.All rights reserved.